Tschüss – Bis wir uns wiedersehen?!

von Heribert Sextl (Kommentare: 0)

Liebe Besucher, Mitarbeiter, Freunde und Unterstützer, vor über zwölf Jahren hat Nicola Rimkus, die Initiatorin und Gründerin von lighthouse, mich an Bord geholt.

Mit ihr zusammen, verschiedenen hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen, Heribert Sextldem Leitungsteam und über 130 engagierten Ehrenamtlichen durfte ich dazu beitragen, dass lighthouse wuchs und sich entwickelte.
In diesen zwölf Jahren gab es unzählige spannende, aufregende, interessante, wunderbare und bewegende Erlebnisse und Begegnungen.

Tief beeindruckt hat mich immer wieder das starke Vertrauen, das viele unserer Besucher zu mir und dem ganzen lighthouse-Team hatten und immer noch haben. Sowohl Kinder als auch Eltern, die mit ihren Sorgen und Nöten zu uns kommen. Bei manchen Gelegenheiten reicht es einfach zuzuhören und manchmal konnte das lighthouse-Team ganz praktisch helfen.

Sicher wird mir auch eine der größten Herausforderungen, der ich mich in meiner Zeit im lighthouse gestellt habe, für immer im Gedächtnis bleiben: Die Suche und der Umbau der neuen Räume.

Lange haben wir versucht, den alten Standort zu halten, bis klar war, dass dort unsere Träume und Anforderungen nicht umsetzbar sind. Die Suche nach neuen Räumen und zahlreiche Verhandlungen mit Politkern, Vermietern, Ämtern und anderen Stellen.

Als die neuen Räume dann gefunden waren, ging es erst richtig los: Gelder beschaffen, planen, organisieren, wie unsere Arbeit weiterlaufen kann und „nebenher“ viele Stunden mit sehr, sehr vielen tollen Menschen auf der Baustelle stehen und mit Eigenleistungen den Bau voranbringen.
Ich habe dabei auch sehr viel lernen dürfen. Trotzdem bin ich dankbar, dass wir jetzt fertig werden.

Und passend zum Ende der Bauarbeiten beende ich auch mein Wirken im lighthouse. Nach über zwölf Jahren ist es für mich Zeit, neue Wege zu beschreiten und ich werde lighthouse zum 15. September verlassen. Ich hoffe und glaube, dass damit auch für lighthouse „jedes Ende auch ein Neuanfang“ ist, der ganz neue Möglichkeiten und Chancen bietet.

Ich möchte an dieser Stelle allen Besuchern, Mitarbeitern, Unterstützern und sonstigen großartigen Menschen, mit denen ich in meiner Zeit im lighthouse zu tun hatte, herzlich für ihr Vertrauen, die Zusammenarbeit und Unterstützung danken. Es war mir eine Ehre ein Stück des Weges mit euch zu gehen. Mein größter Dank geht aber an den lebendigen Gott, der mich in diesen zwölf Jahren nie alleine gelassen hat und der bestimmt manchmal ganz schön an mir zu tragen hatte.

Auch wenn ich gehe, bleibt lighthouse und wird dank Euch das bleiben, was es sein soll. Ein Licht in der Zellerau!

DANKE!

Heribert Sextl

Zurück

Einen Kommentar schreiben