Neue Räume, es gibt noch viel zu tun

von Heribert Sextl (Kommentare: 0)

Eine intensive Woche liegt hinter uns. Wir haben sehr viel geplant und überlegt, von der Raumaufteilung über die Farbe der Fußböden bis hin zur Einrichtung.

Natürlich sind auch in allen Gruppen die neuen Räume ein großes Thema. Die Kinder und Familien freuen sich mit uns. Sie haben fleißig ihre Ideen mit eingebracht: ein Schwimmbad, ein Zelt, eine Kuschelecke zum Lesen, einen Raum zum Backen, einen Boxsack …

Nicht alles davon werden wir unterbringen können, aber wir geben uns sehr viel Mühe, ein schönes neues lighthouse zu gestalten, weiterhin einen Ort der Geborgenheit bieten zu können und vielleicht ein paar Träume wahr werden zu lassen.

Nach dem derzeitigen Planungsstand wird es im neuen Lighthouse einmal so ähnlich aussehen …

Im Moment sieht es aber noch so aus …

Daran sieht man gut, dass es noch viel zu tun gibt und wir sehr viel Unterstützung brauchen.

Im Rahmen der zwei Planungs-Tage hat sich herausgestellt, dass auf Grund von öffentlich rechtlichen Anforderungen, Funktionsanpassungen und Preissteigerungen bei Gewerken mehr Geld erforderlich ist als bisher geplant. Nach aktueller Kostenschätzung werden wir ca. 175.000 Euro brauchen, um die Räume umzubauen, so dass wir sie gut nutzen können.
Wir sind dankbar, dass wir einen langen Mietvertrag bekommen haben. Das gibt uns den Mut diese Summe zu investieren.

Wir freuen uns über jeden, der uns hier finanziel mit unterstützen kann, denn es ist klar, dass wir das nicht allein schaffen!


Am Mittwoch kam ein 9-jähriges Mädchen auf meine Kollegin Carolin Hack zu und hat gesagt, dass sie dem Lighthouse auch 5 Euro spenden möchte.
Das hat uns sehr ermutigt, weil es so schön ist zu sehen, wie alle mitfiebern und einen Teil beitragen möchten – sogar unsere Jungs, die uns schon buchstäblich die Wände eingetreten haben, haben sofort gefragt: „Dürfen wir da dann auch was helfen?“

Bist Du auch dabei??

Zurück

Einen Kommentar schreiben